Stefan Kisker

Stefan Kisker

Gründer und Geschäftsführer

Im Jahr 1999 wird Stefan klar, es kann nur die Selbstständigkeit sein: Drei Jahre darauf gründet er .comspace, eine Digitalagentur für komplexe Online Business-Lösungen. In einer Zeit, als die Unterstützung für Startups gering war und die Dotcom-Blase jegliche Euphorie zerstört hatte. Heute ist .comspace eine der Top 100 Digitalagenturen in Deutschland.

Stefans Schnack

„Gründen ist eine Achterbahnfahrt“

In den mehr als 15 Jahren seit seiner Gründung hat Stefan alle Höhen und Tiefen der Selbstständigkeit durchlebt. Einige Projekte sind krachend gescheitert. Sein Unternehmen .comspace ist mittlerweile im Olymp der Digitalagenturen angekommen, das war aber auch nicht immer so. 

„Wenn man Gründer ist, hat man eine andere Geschwindigkeit, als ein Angestellter“

Seit 2001 war Stefan gerade einmal 14 Monate fest angestellt. Der Wechsel sei ihm sehr schwer gefallen. Gründer ist man, oder nicht. Entweder, man will es, oder nicht. 

„Lieber früh als spät oder nie.“

Für Stefan ist das Gründen als junger Mensch unbeschwerter, das müsse man nutzen. Mit jedem Jahr wird der Rucksack durch neue Verantwortungen wie Nachwuchs oder Eigenheimfinanzierung schwerer. Das macht Entscheidung in die Selbstständigkeit zu gehen nicht einfacher.

„Gründen ist das Beste!“

Deine Zeit zu gestalten, statt sie zu verwalten. Für Stefan geht das nur, wenn Du dein eigener Chef bist. Denn Du bist nur dir gegenüber verantwortlich. Im Alltag helfen digitale Tools, Smartphone und Laptop. Damit ist und bleibt Gründen für ihn die einzig wahre Antwort auf der Suche nach Freiheit.

Stefan während der Präsentation seines super-spannenden Lebenslauf: Motivation pur. 

„Validieren, validieren, validieren!“

Gründer verwetten häufig zu Beginn der Gründung ihre Zeit auf die Entwicklung immer neuer, spannender Features. Ob diese vom Markt gefordert werden, ist häufig unklar. Daher ist Stefans Tenor eindeutig: so schnell wie möglich an den Markt zu gehen und diese Ansätze und Lösungen zu validieren!